Algo más que dopaje. El deporte de alto rendimiento en la antigua República Democrática Alemana (1950 - 1976) = Something more than doping. High performance sport in the old German Democratic Republic (1950-1976)

Prof. Dr. Arnd Krüger
Texto completo: PDF

Resumen


El presente artículo analiza el uso de sustancias de doping en el deporte de alto rendimiento, en el contexto de la antigua República Democrática Alemana entre os años 1950 y 1976, con el pro-pósito de servir a los intereses políticos del estado y la estructura organizativa que se estableció para poder mantener en secreto los métodos y sistemas de entrenamiento que se empleaban para la con-secución de esos éxitos en la alta competición.

Abstract:


The present article analyzes the use of substances of doping in high performance sport, in the con-text of the old German Democratic Republic between 1950 and 1976 and in order to serve the polit-ical interests of the state and the organizational structure that settled down to be able to keep in se-cret the training methods and systems used for the attainment of great successes in high competi-tion.

 


Palabras clave


Deporte en Alemania, Alto rendimiento, Doping.Key words: Sport in Germany, high performance sport, Doping

Referencias


BERENDONK, B. (1991) Doping-Dokumente. Von der Forschung zum Betrug. Berlín.

BETTE, K-H. (2006) Doping im Hochleistungssport. Anpassung durch Abweichung. Francfort/ M.

BEUKER, F. (2002) Doping im Spitzensport oder die gedopte Gesellschaft. En: Karsten Schumann & Ronny Garcia (eds..): Aspekte der Biowissenschaften zur sportlichen Spitzenleistung. Schkeuditz, 85 – 96.

BOEHMIG (1953). Ermüdungserscheinungen am Auge nach sportlichen Belastungen. En: H. Me-llerowicz & W. Ruhemann (eds.): Training – Leistung - Gesundheit. Vorträge und Referate anläßlich des Sportärztekongresses Berlin 1952. Francfort/M., 175 – 176.

BOMPA, T.O. (1999) Periodization. Theory and Methodology of Training. Champaign, IL.

BURTON, D. (1984) The Dropout Dilemma in Youth Sports; Documenting the Problem and Identi-fying the Solutions. En: Robert M. Malina (ed.): Young Athletes, Biological, Psychological, and Educational Perspectives. Champaign, IL., 245 – 266.

CARL, K. (1983) Training und Trainingslehre in Deutschland. Schorndorf.

DONATH, R. (1960) Mittelstrecken- und Hindernislauf. Technik – Training – Taktik. Berlín.

ERBACH, G. (1995) Über Ideologie und Politik in der Entwicklung des DDR-Leistungssport.

Beitrag für die DGS-Sektion Soziologie des Sports, Halle 4.4.1995.

EWING, M.E. (1981) Achievement Orientation and Sport Behavior of Males and Females. Diss. Univ. Illinois, Urbana, IL.

GARCÍA MANSO, J.M. (1999) La Fuerza. Fundamentación, Valoración y Entrenamiento. Madrid.

GEYER, H. (1956) Der Massensport und seine politische Funktionalisierung im Herrschaftssystem der Sowjetischen Besatzungszone Deutschlands. Diss. FU Berlin.

GOSSEKATHÖFER, M. (2005) Blaue Schatten. Doping im DDR-Sportsystem. En: Der Spiegel 49 (2005), 43, 128 – 130.

HARRE, D. et al. (1960) Trainingslehre. Berlín.

HEINZE, G. (1955) Zu einigen Fragen der Trainierbarkeit. En: Staatliches Komitee für Körperkul-tur und Sport (ed.): Aus dem Tagungsbericht über die 1. Zentrale Trainerkonferenz in Berlin-Grünau am 2./3. Mai, S. 5 – 62.

HINSCHING, J. (1997) Die Ambivalenz der Ausrichtung am sowjetischen Modell: Ein Blick auf die Anfänge der Sportwissenschaft in der DDR (conferencia no publicada del 28.09.1997).

HOOLE, F. (1888) The Science and Art of Training. A Handbook for Athletes. Londres.

KALB, L. (1977) Die Aus- und Weiterbildung von Sportkadern aus den Entwicklungsländern an der DHfK. En: TPKK 26 (1977), 7, 487 – 492.

KRAUSS, E. (1970) Der Sportlehrer im DTSB. Sportpädagoge, Leiter, Propagandist. En: TPKK 19 (1970), 9, 602 – 614.

KRÜGER, A. (1972) Nachwort über den neusten Stand der Literatur zur Periodisierung. En: L.P. Matwejew: Periodisierung des sportlichen Trainings (= Trainerbibliothek, Bd. 2).Berlín, 201 – 231.

KRÜGER, A. (1975) Die Trainerausbildung im Rahmen des Bildungssystems in der Bundesrepu-blik. En: Leistungssport 5 (1975), 3, 214-217.

KRÜGER, A. (1976) Leistungssport als Subsystem der Gesellschaft. En: Leistungssport 6 (1976), 1, 4-11.

KRÜGER, A. (1980) Das Berufsbild des Trainer im Sport. Schorndorf.

KRÜGER, A. (1989). Trainer brauchen Pädagogik! En: Leistungssport 19 (1989), 5, 31-33.

KRÜGER, A. (1990) Pop the Magic Dragon. En: International Journal of Comparative Physical Education and Sport 12 (1990), 2, 4 - 8.

KRÜGER, A. (1993) Prolegomena zu einer Pädagogik des Wettkampfes. En: S. Starischka, U. Velmeden & K. Weischenberg (eds.): Talentsuche und Talentförderung. Probleme und Lösungsansätze zur Nachwuchsförderung (= 8. Int. Workshop des Landes NRW). Dortmund, 40 - 53.

KRÜGER, A. (1993b) Cui bono? Zur Wirkung des Sportjournalismus. En: A. Krüger & S. Scha-renberg (eds.): Wie die Medien den Sportaufbereiten - Ausgewählte Aspekte der Sportpublizistik. Berlín 1993, 24 - 65.

KRÜGER, A. (1994) Anfänge einer Pädagogik des Wettkampfes. En: Leistungssport 24 (1994), 1, 38 - 42.

KRÜGER, A. (1995) Sozialisation und Akkulturation durch den Wettkampfsport und den Wett-kampfsport-Diskurs. En: Leistungssport 25 (1995) 1, 12 - 15.

KRÜGER, A. (1997) The History of Middle and Long Distance Running in the Nineteenth and Twentieth Century. En: A. Krüger & A. Teja (eds.): La Comune Eredità dello Sport in Europa. Rom, 117 - 124.

KRÜGER, A. (1998) Anmerkungen zur historischen und ethischen Dimension von Doping und Dopingforschung. En: Beiträge zur Sportgeschichte, Nr. 7, 45 – 58.

KRÜGER, A. (2000) Die Paradoxien des Dopings – ein Überblick. En: M. Gamper / J. Mühlethaler / F. Reidhaar (eds.): Doping – Spitzensport als gesellschaftliches Problem. Zúrich, 11 – 33.

KRÜGER, A. (2000a) Trainingswissenschaft und Trainingslehre: Kein Text ohne Kontext. En: Leistungssport 33 (2003), 3, 44 – 46.

KRÜGER, A. (2000b). Popper, Dewey und die Theorie des Trainings – oder entscheidend ist auf'n Platz. En: Leistungssport 33 (2003), 1, 11 – 16.

KRÜGER, A. & Riordan, J. (eds.) (1996) The Story of Worker Sport. Champaign, IL.

KRÜMMEL, C. (ed.) (1930) Athletik. Berlín.

KUNATH, P. (1972) Die Verantwortung der Trainer und Übungsleiter für die allseitige Persönli-chkeitsentwicklung der Sportler der DDR. En: TPKK 21 (1972), 6, 546 – 548.

LANGEWELLPOTT, C. (1977) Die Entwicklung der pädagogischen Wissenschaft in der DDR während der Übergangsphase von 1949 bis 1952 dargestellt an ihrem Verhältnis von Theorie und Praxis. En: Pädagogik und Schule in Ost und West 25 (1977), 1, 1 – 9.

LEMPART, T. (1969) Probleme des Leistungssports am Beispiel der Ostblockländer (manuscrito no publicado).

LEMPART, T. (1973) Die XX. Olympischen Spiele München 1972 - Probleme des Hochleistungss-ports. Berlín (W).

MAEHR, M. L. y NICHOLLS, J. G. (1980) Culture and Achievement Motivation. A Second Look. En: N. Waren (ed.): Studies in Cross-Cultural Psychology. Nueva York, 221 – 267.

MÜLLER, F. (1999). Erste Erfahrungen in der UdSSR 1950. En: Sport und Gesellschaft e.V. (ed.): 50. Jahrestag der Gründung des Deutschen Sportausschusses (DS). Oktober 1948. Berlín, 43 – 47.

NETT, T. (1950) Training des Kurz-, Mittel- und Langstreckenläufers. Francfort/M.

NÖCKER, J. (1953) Einwirkung körperlicher Arbeit auf verschiedene Stoffwechselfunktionen des Organismus. En: H. Mellerowicz & W. Ruhemann (eds.): Training – Leistung - Gesundheit. Vor-träge und Referate anläßlich des Sportärztekongresses Berlin 1952. Francfort/M, 95 – 102.

OSOLIN, N. (1952) Das Training des Leichtathleten. Berlín.

PIECK, W., GROTEWOHL, O., ULBRICHT, W.(eds.)(1951) Über Körperkultur und Sport. Berlín.

RIORDAN, J. (1977) Sport in Soviet Society. Cambridge.

RÖDER, H. (1961) Der Trainer als Erziehungspersönlichkeit im Leistungssport der DDR. Diss. DHfK Leipzig.

RÖDER, H. (1962) Die gesellschaftliche Stellung des Trainers und die Entwicklung des Trai-nerwesens und des Trainerberufes in der DDR. En: TPKK 11 (1962), 11, 585 – 589

SCHUMANN, K. (ed), 2003: DHfK. 1950 – 19990. Colonia

SELUJANOV, V. N. (1999) Die historisch-wissenschaftliche Einordnung der Konzeption der "Pe-riodisierung des Trainings" und ihrer Kritik. En: Leistungssport 29 (1999), 2, 13 – 14.

SINGLER, A. & TREUTLEIN, G. (2000) Doping im Spitzensport. Sportwissenschaftliche Analysen zur nationalen und internationalen Leistungsentwicklung. Aachen.

SIMON, H. (1970) Die Bedeutung der deutsch-sowjetischen Freundschaft für die Entwicklung der DHfK. En: TPKK 19 (1970), 10, 851- 855.

SPITZER, G. (2006) Doping in European Sport. Aachen.

SPITZER, G. (2005) Sicherungsvorgang Sport. Das Ministerium für Staatssicherheit und der DDR-Spitzensport. Schorndorf.

SPITZER, G. (1998) Doping in der DDR. Colonia.

STAATLICHE ZENTRALVERWALTUNG FÜR STATISTIK (1957ff) Statistisches Jahrbuch der DDR. Berlín (O).

STRAUZENBERG, S.E. & GÜRTLER, H. (2005) Sportmedizin in der DDR. Berlín.

STROTMEISTER, P. & KRELLMANN, G. (1970) Zur Arbeit mit wissenschaftlich begründeten Kennzahlen in der Planung und Leitung von Körperkultur und Sport. En:TPKK 19 (1970), 6, 498 - 515.

UNGERLEIDER, S. (2001) Faust's Gold. Inside the East German Doping Machine. Nueva York.

WEISS, H. (1973) Folgerungen aus den Ergebnissen der Übungsleiterausbildung im Jahres 1972. En: TPKK 22 (1973), 7, 656 – 661.

WINIARSKA, D. (2000) "Von ihm kann man alles erwarten". Janusz Kusocinski, erster polnischer Olympiasieger. En: A. Krüger & B. Wedemeyer (eds.): Aus Biographien Sportgeschichte lernen. Hoya, 200 – 210.

WISCHMANN, B. (1949) Leichtathletische Trainingslehre (Teil 1). Koblenz.

WONNEBERGER, G. (ed.) (1982) Körperkultur und Sport in der DDR. Berlín (O).


Enlaces refback

  • No hay ningún enlace refback.


Materiales para la Historia del Deporte
http://polired.upm.es/index.php/materiales_historia_deporte 
e-ISSN: 2340-7166